Wetterbericht für das südl. Rheinland (NRW) unter Einbezug der großräumigen Entwicklung

 

 

Stand: Samstag, 25.02.2017, 23:05 Uhr

 

Am Sonntag unter dem Einfluss der vorherrschenden Westwetterlage mit Hochdruckdominanz über Südeuropa und kräftiger Tiefdruckproduktion über dem Nordatlantik leicht wechselhaft. Leichte Regenfälle, dir hier mit der Passage einer schwachen Kaltfront zusammenhängen, klingen im Vorhersageraum ausgangs der Nacht bzw. in der Früh ab. Es folgen leichte föhngestützte Auflockerungen mit etwas Sonnenschein, dies speziell um die Mittagszeit. Zeitweise lebhafter südwestlicher Wind und sehr mild bei maximal 12 bis 14°C.

 

Am Montag greift der Störeinfluss eines atlantischen Tiefdruckkomplexes mit seinen dynamischen Effekten zunehmend auf Mitteleuropa über. Damit verbunden ist eine wetteraktive Kaltfront, die im Tagesverlauf von Westen kommend zusammen mit einem Sturmfeld den Westen und Norden Deutschlands erfasst. Zuvor intensiviert sich der Zustrom bodennah sehr milder Luft südwesteuropäischen Ursprungs noch einmal. Dabei im Vorhersageraum voraussichtlich zunächst trocken und zeitweise heiter. Im Laufe der zweiten Tageshälfte nach Bewölkungsverdichtung Durchzug von schauerartigem Regen, abends auch in Verbindung mit lokalen Gewitterbildungen. Vor Eintreffen der Niederschläge sehr mild bei Höchstwerten zwischen vielfach 13 und 15°C, später abkühlend. Windig bis stürmisch, vor allem nachmittags und abends in Schauernähe auch mit starken Böen um bft 9.

 

Am Dienstag und Mittwoch erfasst der Schwerpunkteinfluss des Atlantiktiefs unter östlicher Verlagerung Teile Mitteleuropas. Daran geknüpft ist eine Turbulenzzone, in der sich hohe Luftdruckgegensätze auf engem Raum in einem Starkwindfeld entladen. Wiederholt steht hiernach eine Konstellation mit Sturmpotential an. Im Vorhersageraum voraussichtlich an beiden Tagen unbeständig mit längeren Regenphasen und kürzeren trockenen Abschnitten im Wechsel. In den Frühstunden des Mittwochs in einem Kaltluftsektor gelegen kurzzeitig schauerartiger Schneefall bis in tiefste Lagen möglich. Dabei insgesamt sehr windig bis stürmisch, vermehrt Böen um bft 9, im Extremfall auch schwere Sturmböen um bft 10 möglich. Höchsttemperaturen zwischen 7 und 10°C.

 

Im weiteren Verlauf bzw. von Donnerstag bis Samstag zunächst keine wesentliche Änderung der Konstellation mit ihrer turbulenten Westwetterlage. Demnach nur langsam abflauendes Sturmpotential und bei stetig nachlassender Niederschlagsneigung zögerlicher Temperaturanstieg auf Werte knapp über 10°C.

Zuletzt aktualisiert am 25.02.17 / 23:05 Uhr